FELUFA

Fachkräfteentwicklung bei der Einführung emissionsarmer Luftfahrttechnologien in Brandenburg

Mit dem Projekt FELUFA soll ein Konzept zum Aufbau eines vierjährigen dualen Studienganges in den neuen emissionsarmen Luftfahrttechnologien für Brandenburg erarbeitet werden.  

Dieser Studiengang soll eine Spezialisierung als Anwendungsingenieur*in mit HochschulAbschluss in den folgenden Sparten erlauben:  

  • neue emissionsarme Flugzeugantriebe (elektrisch oder hybrid-elektrisch),  
  • Versorgungssysteme und Logistik synthetischer Luftfahrtkraftstoffe,  
  • Flugzeugwartung und Überholung emissionsarmer Flugzeuge sowie  
  • technisches Management für den emissionsarmen Flughafenbetrieb. 

Grundanliegen dieses auf sechs Monate angelegten „Entwicklungsprojektes“ ist die Verknüpfung der beruflichen Ausbildung in den neuen Technologien mit der Hochschulausbildung in einer regionalen Lernort-Kooperation zwischen den entsprechenden Bildungsträgern in Brandenburg. Dadurch sollen die Durchlässigkeit zwischen einzelnen Bildungssträngen verbessert, interdisziplinäre und systemübergreifende Elemente eingefügt und bisherige Fähigkeiten mit neuen Kompetenzen kombiniert werden. 

Im Vordergrund des Programms stehen neue beschäftigungspolitische Ideen, die hierbei entwickelt und erprobt werden. Zusätzlich soll auch der Zugang zu einem solchen Studiengang für bestimmte Bevölkerungsgruppen, insbesondere Frauen, Migrant*innen und Behinderte, gezielt zu unterstützt werden, um so neue soziale Beziehungen und Kooperationen zu schaffen. Der Ausbildungsweg wird breit und stark anwendungsorientiert angelegt und auf verschiedene Bereiche der Luftfahrt zugeschnitten sein, um damit eine vielseitige Einsatzfähigkeit in neu entstehenden Tätigkeitsfeldern oder Berufen für die Luftfahrtindustrie, MRO Dienstleister, Luftfahrtlogistik, Airlines und Flughäfen zu gewährleisten. Weiterhin werden Spezialisierungsmöglichkeiten für emissionsarme Antriebe in den anderen Branch (z.B. Bahntechnologie und Automotive) für die mögliche Verwendung in der Region eruiert. 

Das Projekt wird aus dem Programm „Förderung sozialer Innovationen“ im Rahmen der Investitionspriorität „Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel“ durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Das Projekt hat folgende Laufzeit: 1.1.2021 – 30.6.2021.