Aktuell

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg: COVID-19 Unterstützungsangebote

Die Corona-Krise stellt Brandenburger Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Das Land lässt sie dabei nicht allein! Die Landesregierung unterstützt betroffene Unternehmen schnell und effizient. Im Vordergrund steht: Insolvenzen verhindern und Arbeitsplätze sichern.

 

Konkretes Instrument ist das eigens aufgelegte Soforthilfeprogramm des Landes Brandenburg, das schnelle und unbürokratische Hilfestellung bietet.

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) unterstützt die Maßnahmen der Landesregierung in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie. Die WFBB-Regionalcenter haben gleich zu Beginn erste Anlaufstellen für betroffene Unternehmen gebildet und damit ein schnelles Lagebild ermöglicht. Parallel wurde eine zentrale Anlaufstelle in der WFBB eingerichtet, die inzwischen weit über 7.000 Unternehmensanfragen entgegengenommen hat.

30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen betroffenen Firmen von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr unter 0331 / 730 61 222 zur Verfügung. Darüber hinaus hat das Ministerium ebenfalls Service-Rufnummern für Brandenburger Unternehmen geschaltet: 0331 / 866-1887, -1888 und -1889

Ab sofort können bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg Anträge auf Mittel aus dem Soforthilfeprogramm gestellt werden. Die WFBB-Anlaufstelle berät ab jetzt auch zu dieser Antragstellung. Wir sind zuversichtlich, dass mit diesem pragmatischen Programm die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie gemindert und Unternehmen wie Freiberuflern schnelle Hilfe ermöglicht werden können.
 
Wirtschaftsförderung ist eine Aufgabe in guten wie in schweren Tagen. Wir stehen an der Seite der Brandenburger Wirtschaft und werden alle Anstrengungen unternehmen, um sie in dieser schwierigen Phase und darüber hinaus nach Kräften zu unterstützen.
 
Helfen auch Sie mit und vor allem: Bleiben Sie gesund!

 

Unterstützungsangebote

Brandenburg unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage geraten sind, mit einem Soforthilfeprogramm. Anträge auf Zuschüsse für bis zu 60.000 € können bei der ILB gestellt werden. Direkt zur Beantragung

Die Tarifvertragsparteien BAVC und IG BCE haben angesichts der Corona-Krise eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet. Damit soll die Liquidität der Unternehmen kurzfristig verbessert und die Beschäftigung der Arbeitnehmer gesichert werden... mehr

Die Nordostchemie-Verbände haben für ihre Mitgliedsunternehmen eine Service-Hotline eingerichtet, um weiterhin einen persönlichen Betreuungsservice anbieten zu können. Unter der Telefonnummer 030/3438 160 sind die Ansprechpartner wochentags erreichbar... mehr

Die Wirtschaftsförderung des Bundes, Germany Trade & Invest (GTAI), berichtet in einem Themenspezial über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus weltweit. Bereitgestellt werden Hinweise zu Auswirkungen des Coronavirus auf Auslandsmärkten, z.B. zu Ausfuhrbeschränkungen, veränderten Steuersätzen, Einreisebeschränkungen und vielem mehr

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden, wurden wieder Kontrollen an allen polnischen Grenzübergängen eingeführt. Ausländer dürfen nur unter bestimmten Bedingungen die Grenze überqueren. Alle Personen, die zur Einreise nach Polen berechtigt sind, werden zunächst einer 14-tägigen Quarantäne unterzogen... mehr

Angesichts der Coronavirus-Krise mobilisiert Europa alle seine Befugnisse, um die nationalen Reaktionen zur Bekämpfung von COVID-19 zu koordinieren und die Wirtschaft zu unterstützen. Dafür hat die Europäische Clusterallianz (ECA) als Vertreter von 13 nationalen Clusterverbänden der Europäischen Kommission ihre Unterstützung angeboten... mehr

Die Corona-Pandemie stoppt Produktionen, unterbricht globale Lieferketten und bringt Firmen in Bedrängnis. Unternehmen können schnell und unbürokratisch neue Zulieferer oder Vertriebspartner weltweit über das European Enterprise Network finden... mehr

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Europäische Kommission die Einreichfristen für alle Horizont-2020-Aufrufe, die bis zum 15. April 2020 enden sollten, verlängert. Ausgenommen sind der EIC-Pilot und der IMI Call. Detaillierte Informationen werden auf den spezifischen Call-Seiten im Funding & Tenders Portal bereitgestellt... mehr

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum hat seine digitalen Angebote erweitert, um trotz ausfallender Präsenzveran-staltungen Unternehmen weiterhin bei der Effizienzsteigerung und Erleichterung des Arbeitsalltags zu unterstützen... mehr

Home-Office? Aber sicher! Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Leitfaden einfacher Maßnahmen zusammengestellt, wie Unternehmen und Organisationen ohne größeren Aufwand einen Grundstein für IT-Sicherheit im mobilen Arbeiten legen können... mehr

Das BMWi erweitert das Förderprogramm "go-digital." Um Unternehmen schnell zu unterstützen, kann die Förderung von Homeoffice-Plätzen nun ohne Zuwendungsbescheid starten. Das Programm richtet sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und an das Handwerk... mehr