Aktuell

Startschuss für New-Space-Initiative der deutschen Wirtschaft

Der BDI hat gemeinsam mit fünf Verbänden und 28 Unternehmen die Initiative New Space gegründet. Mit der neuen Initiative will der BDI ein starkes Signal des gemeinsamen Aufbruchs in der Raumfahrt für Deutschland und Europa senden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat gemeinsam mit fünf Verbänden und 28 Unternehmen die Initiative New Space gegründet. „Mit der neuen Initiative will der BDI ein starkes Signal des gemeinsamen Aufbruchs in der Raumfahrt für Deutschland und Europa senden“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch in Berlin. „Die branchen- und industrieübergreifende Initiative bildet einen einmaligen Zusammenschluss von New-Space-Start-ups, Raumfahrtunternehmen, Verbänden, klassischen Industrieunternehmen und der Digitalwirtschaft. Unser Ziel ist, Deutschland und Europa fit für die digitale Transformation, die Energiewende und Industrie 4.0 zu machen.“

Die zunehmende Kommerzialisierung der Raumfahrt und ihre Vernetzung mit der Nicht-Raumfahrt-Industrie, genannt New Space, seien eine riesige Chance, sagte Lang. Satellitenbasierte Daten und Anwendungen seien die Basis für etliche neue Technologien – etwa Konnektivität, Industrie 4.0, Infrastruktur- und Bergbau-Monitoring, autonomes Fahren, Smart Farming und viele weitere datenbasierte Geschäftsmodelle. Satelliten ermöglichten schnelles Internet an jedem Ort der Welt und Erdbeobachtung in Echtzeit, um Katastrophen, beispielsweise Waldbrände oder Tsunamis, frühzeitig zu erkennen. Für den Klima- und Umweltschutz sei New Space elementarer Teil der Lösung.

In den USA drängten große Tech-Konzerne in den Raumfahrt-Markt, um sich den Zugang zu im All generierten Daten durch den Aufbau eigener Satelliten-Konstellationen langfristig zu sichern, warnte Lang. „Deutschland und Europa sollten die Fehler der Vergangenheit und die daraus resultierende Daten-Abhängigkeit nicht wiederholen. Die Zeit zu handeln ist jetzt. Die neue Bundesregierung sollte diese einmalige Chance ergreifen und Mut und Engagement der Unternehmen aktiv unterstützen“, unterstrich der BDI-Hauptgeschäftsführer.

„In den vergangenen Jahren ist ein dynamisches New-Space-Ökosystem in Deutschland entstanden“, sagte der Geschäftsführer der Initiative Matthias Wachter. „Die Mitglieder der Initiative eint die Aufbruchstimmung und die Überzeugung, dass New Space unser Land digitaler, grüner und innovativer macht.“

Weitere Gründungsmitglieder der Initiative sind Airbus Defence & Space GmbH, Berlin Space Technologies GmbH, BHO Legal, CGI Deutschland B.V. & Co. KG, ConstellR GmbH, eightyLEO Holding GmbH, EXOLAUNCH GmbH, German Offshore Spaceport Alliance GmbH (GOSA), High Performance Space Structure Systems GmbH (HPS GmbH), HyImpulse Technologies GmbH, K+S Aktiengesellschaft, KLEO Connect GmbH, LiveEO GmbH, Morpheus Space GmbH, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (Munich Re), Mynaric AG, OHB System AG, OKAPI:Orbits GmbH, OroraTech GmbH, Planet Labs Germany GmbH, Reflex Aerospace GmbH, Rocket Factory Augsburg AG, Smart Small Satellite Systems GmbH, SAP SE, secunet Security Networks AG, SpaceTech GmbH, UP42 GmbH, Voith GmbH & Co. KGaA sowie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), die Familienbetriebe Land und Forst e.V., der Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), der Verband der Kali- und Salzindustrie e.V. (VKS) und der ZVEI e. V. - Verband der Elektro- und Digitalindustrie.

Kontakt

Matthias Wachter
Abteilungsleiter
Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
BDI e.V.

+493020281579
+493020282767
M.Wachter@bdi.eu