Hinweis

News

Brandenburger Innovationspreis Metall geht an QualityPark AviationCenter GmbH (QPAC)

QPAC Logo CMYK Vektor V.1Einer der drei Preise des Brandenburger Innovationspreis Metall 2015 ging an die QualityPark AviationCenter GmbH (QPAC) für ein Verbundprojekt „Thermische und mechanische Untersuchungen und Prüfung von Flugzeugkabeln" mit der BTU Cottbus-Senftenberg.

Dieses Thema gewinnt vor dem Hintergrund einer stärkeren Elektrifizierung und der Forderung nach Gewichtseinsparung im Flugzeugbau bei gleichzeitiger Erhöhung von Sicherheit und Komfort zunehmend an Bedeutung.

Elektrische Systeme bieten wesentliche Vorteile gegenüber mechanischen, hydraulischen oder pneumatischen Systemen, durch mehr Effizienz, geringes Gewicht und eine bessere Systemintegration und geringere Anforderungen bezüglich Wartung.

Das Projekte vereint die thermo – mechanische und thermo-elektrische Strukturanalyse von elektrischer Kabelbäumen für ein +/- 270 VDC Netzwerk. Dabei wurde eine numerisches Model für Kabelstränge entwickelt, das für verschiedene mechanische und elektrische Testfälle (Dauerbelastung, Pendeltest, etc.) mit experimentellen Daten überprüft wurde.

Die Jury hob in Zusammenhang in ihrer Entscheidung den universellen Charakter der Forschungen für den Flugzeugbau mit dem Ziel der Ergebnisverwertung in den Industriezweigen Automotive und Schienenfahrzeugtechnik hervor.

Das Projekt ist hervorragendes Beispiel für die Kooperation zwischen einer brandenburgischen wissenschaftliche Einrichtung und einem international agierenden mittelständischen Unternehmen.

"Die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft gilt es weiter auszubauen. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen brauchen hier noch mehr Beratungsangebote", sagte Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger; Sprecher des Clusters Metall. "Die Digitalisierung von Produktion und Logistik schreitet immer weiter voran, die Automatisierung erreicht eine neue Dimension. Wir wollen die Unternehmen, vornehmlich die kleinen und mittelgroßen Betriebe, auf dem Weg in die Industrie 4.0 unterstützen, damit sie für die kommenden Herausforderungen gerüstet sind", betonte Berger.

Kontakt