Hinweis

News

Der Wirtschaftstandort Wildau-Königs Wusterhausen will wachsen

IMG_0123Wildau - Der Regionale Wachstumskern Schönefelder Kreuz und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Dahme Spreewald luden am 21.02.2013 ins Zentrum für Luft- und Raumfahrt nach Wildau.

Die positive Entwicklung des bestehenden, ca. 50 ha großen SMB Wissenschafts- und Technologiepark Wildau mit der Technischen Hochschule und dem Zentrum für Luft- und Raumfahrt soll in einer neuen Qualität in Richtung des Funkerbergs Königs Wusterhausen fortgeführt werden. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft haben in den vergangen Monaten die Stärken, Schwächen, Risiken aber auch Chancen hin zum Technologiepark Wildau Königs Wusterhausen untersucht. Wir wollen in einer originären Positionierung überregional sichtbar werden, um leistungsfähige Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft am Standort zu binden. Mit diesem Ziel haben in den Clustern Verkehr/ Mobilität und Logistik, Energietechnik und Gesundheitswirtschaft ca. 100 Experten in den vergangenen Monaten diskutiert. Unter Leitung von Dr. Wallmeyer (Life Science/ Biotechnologie), Prof. Meinberg (Logistik/ Telematik), Prof. Dr. Staudacher Luftfahrttechnik und Hr. Cramer Energietechnik, haben Vertreter aus Unternehmen und aus den beteiligten Kommunen Ihre Einschätzungen und Vorschläge in den Arbeitsprozess eingebracht. Erste Projektideen für die Ansiedlung sind daraus entstanden und werden mit der abschließenden Dokumentation zum Entwicklungskonzept Ende März vorliegen.

Herr Dr. Lutz Franzke, Bürgermeister der Stadt Königs Wusterhausen begrüßte im Namen des RWK Schönefelder Kreuz die Anwesenden und verwies auf die gesunde sich stetig entwickelnde, mittelständische Wirtschaft in der Region.

„Warum der Standort überzeugt“, machte Herr Dr. Hans-Jürgen Kiesow, FTT Deutschland deutlich, u.a.: „die Nähe zu Berlin ist verlockend für hochspezialisierte Fachkräfte“. Wirtschaftsminister Ralf Christoffers und Europa-Abgeordneter Christian Ehler verwiesen auf die knapper werdenden Zuschuss-Ressourcen in den kommenden Jahren.

„Warum wir wachsen wollen“, dazu sprach Herr Gerhard Janßen, GF WFG und verwies auf die ca. 60 Unternehmen mit ca. 500 Mitarbeitern und die enge Verbindung von Technologiezentrum, TH Wildau und Flughafennähe als gute Grundlage für die weitere Entwicklung.



Kontakt:


Elke Tucholke
Ansiedlung und Standortentwicklung
Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH
Freiheitstraße 120, Aufgang
D-15745 Wildau
Tel: +49 (0)3375-5238 24
FAX: +49 (0)3375-5238 44
E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
www.wfg-lds.de